Gefährdungspotenziale ausschließenInnovationen für mehr Arbeitssicherheit

Viele Faktoren beeinflussen die Investitionsentscheidungen in neue Drucktechnik. Meist sind sie vom Auftragsspektrum, dem Automatisierungsgrad und anderen betriebsinternen Voraussetzungen geprägt. Das ist auch richtig so. Denn die Beschaffung einer neuen Bogenoffsetmaschine muss sich in erster Linie wirtschaftlich rechnen und zur Optimierung von Produktion und Qualität beitragen.

Ein Ziel ist bei Neuinvestitionen jedoch zusätzlich bedenkenswert: mehr Arbeitssicherheit. Dieser Aspekt hat großen Einfluss auf die Produktivität im Unternehmen. Nur in einem gesunden Umfeld arbeitet es sich motiviert. Durch Vermeidung potenziell gefährlicher Tätigkeiten wie ungewohnter Bewegungsabläufe, schwerem Heben, schädlicher Geruchsemissionen oder stressiger Bedienabläufe lassen sich chronische Erkrankungen sowie etwaige Unfälle minimieren oder ganz ausschließen. Letztendlich ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, bei Neuinvestitionen den neuesten Stand der Technik einzusetzen, um das Gefährdungspotenzial am jeweiligen Arbeitsplatz zu reduzieren.  

Ein einfacher Akkuschrauber erleichtert den Gummituchwechsel erheblich (1)

Staub und Geruch vermeiden

Gegen Geruchsbelästigungen wirken Ausstattungen zur IPA-Reduzierung. Das sind in der Regel Walzenbeschichtungen für alkoholarmen Druck (für konventionellen, UV- oder gemischten Farbeinsatz) bzw. für den Druck mit Alkoholersatz (ebenso für konventionellen, UV- oder gemischten Farbeinsatz). Bei UV-Druck und -veredelung bietet sich das EES (Emission Extraction System) an. Es verhindert Geruchsbelästigungen im Bereich der Auslage, dem Hauptarbeitsplatz des Druckers und saugt gleichzeitig Staub ab. In besonderen Einsatzfällen (z. B. beim UV-Druck) kann auch eine Absaugung im Bereich der Farbwerke zur Minimierung des Farbnebels sinnvoll sein.   

Die ziehmarkenfreie Anlage KBA DriveTronic SIS arbeitet komplett bedienerfrei (2)

Prozesse vereinfachen und sicherer gestalten

Oft erzielen moderne Techniken eine große Wirkung. Ein Beispiel ist die ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS an den Rapida-Bogenoffsetmaschinen: sie arbeitet einstell- und wartungsfrei und erspart dem Drucker manuelle Arbeit bei schlechter Körperhaltung. Verletzungen sind ausgeschlossen. Daneben ist das System so automatisiert, dass keine Fehlerquellen auftreten.  

Ein weiteres Beispiel ist der weitgehend manuelle Gummituchwechsel: Um die Spannschienen komplett zu lösen, sind ca. 65 bis 70 Hübe mit einem Drehmomentschlüssel erforderlich. Ebenso beim Schließen der Spannschienen. Der Zeitbedarf dafür beträgt ca. 8 Minuten. Die Arbeit ist außerdem körperlich anstrengend sowie für die Gelenke belastend. KBA-Sheetfed bietet deshalb für den Gummituchwechsel passende Akkuschrauber, die den Vorgang wesentlich vereinfachen und den Zeitbedarf um ein Drittel reduzieren.  

Auch ein Plattenlift befreit den Drucker gerade bei höher gesetzten Maschinen und langen Laufwegen von körperlich schwerer Tätigkeit. Zudem sind die Druckplatten – besonders bei großen Formaten – unhandlich und es besteht bei unsachgemäßem Transport Verletzungsgefahr. Mit einem Plattenlift können sie viel einfacher auf die Galerieebene transportiert werden. Der Drucker oder Helfer trägt sie nur noch einzeln in die Wechselschächte der Druckwerke.  

Das Nonstop-Rollo sorgt ebenso für mehr Sicherheit. Zwar sind die Auslagen heutzutage so abgesichert, dass die Maschine automatisch anhält, wenn Fremdkörper oder Bediener in den Auslagebereich hineingelangen. Sobald die Stapeltragplatte bei bewegter Maschine abgesenkt wird, schießt das Nonstop-Rollo bei den Rapidas automatisch ein. So bietet es einen wirksamen Schutz vor den sich bewegenden Greiferwagen darüber. Steht die Maschine still, lässt sich das Nonstop-Rollo auf Knopfdruck einfahren.  

Müheloser Wechsel des Rasterwalzen-Sleeves an einer Rapida-Großformatmaschine (3)

Mehr Komfort dank AniSleeve, AniloxLoader und SFC

Auch die komfortablen Lacktürme von KBA automatisieren ehemals manuelle Vorgänge und machen diese sicherer, zum Beispiel beim Rasterwalzenwechsel. Im 3b-Format ist für die Rapida 106 der AniloxLoader verfügbar. Bis zu drei Rasterwalzen lassen sich in einem Magazin im Lackturm speichern. Der Rasterwalzenwechsel findet vollautomatisch, parallel zu anderen Rüstprozessen statt. Das spart Zeit und befreit den Bediener auch von körperlich schweren Arbeiten.  

Im Großformat sieht es ähnlich aus: Mit dem AniSleeve-System ist der Wechsel der Rasterwalzen-Sleeves ebenso ein Kinderspiel und trotz der Dimensionen von nur einer Person zu bewältigen. Nach dem seitlichen Lösen des Lagers werden die Sleeves ausgefahren und über ein einfaches Hebesystem einem Depot zugeführt. Von hier aus lassen sich Sleeves mit anderem Schöpfvolumen wiederum einfach in den Lackturm einschieben. Große Verpackungsdrucker nutzen die Automatisierungs-Option nahezu vollständig.  

Lackformwechsel mit SFC an einer KBA Rapida 145 (4)

Der Lackformwechsel ist bei Rapida-Maschinen dank SFC (Simultaneous Forme Change) sehr einfach und per Knopfdruck in Sekunden erledigt. Aufwendiges Klemmen, Schrauben und Spannen entfällt. Das entlastet den Drucker und bringt höhere Prozesssicherheit. Zudem kann der Lackformwechsel parallel zu anderen Rüstvorgängen in den Druckwerken stattfinden.  

In Sachen Gesundheit und Arbeitsschutz lässt sich im Drucksaal deutlich mehr zu tun als offiziell vorgeschrieben. Es liegt an jedem Unternehmen selbst, inwieweit es das Potenzial ausschöpft, um seinen Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz anzubieten.    

Downloads

Martin Dänhardt

Friedrich-List-Straße 47
01445 Radebeul
Deutschland

Tel.: (+49 351) 833-2580
Fax: (+49 351) 833-2670
martin.daenhardt(at)kba.com

Print-Broschüre bestellen
    Zur Bestellung