Immer mehr Neukunden bestellen Rapida-Anlagen

KBA im Bogenoffset mit modernster Technik auf dem Vormarsch

Die Zahl der Druckbetriebe, die sich bei der Bestellung einer neuen Bogenoffsetmaschine erstmals für eine KBA Rapida entscheiden, steigt deutlich an.

Ein Grund für den Lieferantenwechsel ist häufig die moderne Technik und hohe Produktivität der Rapida-Anlagen mit kürzesten Rüstzeiten und Spitzendruckleistungen bis zu 20.000 Bogen/h. Viele Automatisierungslösungen, die bei tendenziell sinkenden und häufig wechselnden Auflagen sowie immer kürzeren Lieferzeiten die Wettbewerbsfähigkeit des Druckbetriebes erhöhen und den Druckern das Leben erleichtern, gibt es nur bei KBA – und dies inzwischen in allen Formatklassen. Beispiele sind die ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS für optimale Bedruckstoffflexibilität ohne manuelle Eingriffe, der simultane Plattenwechsel DriveTronic SPC mit Plattenzylinder-Einzelantrieben oder gar der fliegende Auftragswechsel Flying Job Change ohne Produktionsunterbrechung von der neuen Rapida 76 im Format 53 x 75 cm über den Rüstzeitweltmeister Rapida 106 (Format 74 x 106 cm) bis hin zur neuen Rapida 145 (Format 106 x 145 cm).  

England: Das Management von Westdale Press mit Vertretern von KBA und KBA (UK) an der langen Rapida 106 auf der drupa. Der renommierte Neukunde erhält im September eine hoch automatisierte Zehnfarbenmaschine dieser Highend-Baureihe (4)

KBA punktet mit innovativer Technologie und finanzieller Stabilität

Die Verunsicherung im Markt durch Insolvenzen oder anhaltend hohe Verluste bei einigen Lieferanten trägt ebenfalls dazu bei, dass sich immer mehr Druckbetriebe aus Gründen der Risikominimierung erstmals für den trotz der anhaltenden Branchenprobleme vergleichsweise stabilen Hersteller KBA entscheiden. Denn KBA hat die Wirtschafts- und Finanzkrise ohne externe Subventionen und Hilfen gemeistert und als einziger der großen Druckmaschinenanbieter in den letzten drei Jahren auch vor und nach Steuern schwarze Zahlen geschrieben. Die über 38% liegende Eigenkapitalquote schafft zusätzliches Vertrauen.  

Schon aufgrund der innovativen Technologie und hochwertigen Maschinenbauqualität der Rapidas kann KBA trotz aller Rationalisierungsbemühungen kein Billiganbieter sein. Dennoch wechseln immer mehr Bogenoffsetdrucker in aller Welt auch aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnis von anderen Fabrikaten zu den KBA Rapidas. Nachfolgend einige von vielen Beispielen:  

Deutschland: Die Rapida 106-Fünffarben mit Lackturm für Franz Schoder Druck in Gersthofen bei Augsburg gehört zur wachsenden Zahl der KBA-Bogenoffsetmaschinen bei Neukunden in Deutschland (1)

Neue Rapida-Drucker in Deutschland, Europa …

So erhält Franz Schoder Druck im bayerischen Gersthofen bei Augsburg im Juli eine KBA Rapida 106-Fünffarbenanlage mit Lackturm und Auslageverlängerung. Der Druckbetrieb gehört zur Unternehmensgruppe ADV Schoder, eine der 20 größten Rollendruckereien Deutschlands. Das Produktportfolio reicht von Flyern, Einheftern und Broschüren über Zeitschriften, Magazine, Kataloge, Beilagen bis hin zu inline gefertigten Mailings. Die Rapida 106 für Franz Schoder Druck wird mit nahezu allen aktuellen Automatisierungseinrichtungen wie DriveTronic SPC, QualiTronic ColorControl mit Instrument Flight für die Inline-Farbmessung und Graubalance-Regelung und CleanTronic Synchro für paralleles Waschen ausgestattet.  

Schon im Juni wurde eine Rapida 105 mit sechs Druckwerken, Lackturm, Auslageverlängerung und FAPC-Plattenwechselvollautomaten an RWF im österreichischen Volders geliefert. Auch in der vollstufigen Druckerei der Werbegesellschaft im Herzen der Alpen kommt erstmals Rapida-Technik zum Einsatz. Gleiches gilt für Typographic im dänischen Nykøbing. Die Akzidenzdruckerei erhielt vor wenigen Wochen ebenfalls eine Rapida 106 mit fünf Farbwerken, Lack- und Kartonagenausstattung, Plattenwechselautomaten und ziehmarkenfreier Anlage.  

In Estland gehören die Druckereien Pajo in Sindi und Ilotrykk in Tallin zu den neuen KBA-Anwendern. Pajo bekam im Juni eine Achtfarben-Rapida 106 mit Bogenwendung für die 4 über 4-Produktion. Die Maschine ist mit zusätzlichem Dünndruck-Paket und Plattenwechselautomaten ausgerüstet. An Ilotrykk wird im Juli eine Rapida 75 im Sonder-Papierformat 60,5 x 75 cm mit vier Farbwerken, Lackturm und Bogenwendung geliefert. Der KBA-Neukunde Westdale Press, einer der großen englischen Akzidenzdrucker, hat auf der drupa eine Zehnfarben-Rapida 106 für den 5 über 5-Druck mit allen Neuheiten bestellt, die im Schön- und Widerdruck mit bis zu 18.000 Bogen/h produzieren wird.  

Bei den wachstumsorientierten Verpackungsdruckern ist das hervorragende Image von KBA in diesem Marktsegment ein weiteres wichtiges Erfolgskriterium.  

Indien: Gleich zwei Rapida 105 bestellte der Neukunde Parksons Packaging. Nach der Vertragsunterzeichnung v.l.n.r. Jörg Winkler, KBA-Serviceleiter Asien/Pazifik; Aditya Surana vom indischen KBA-Vertriebspartner Indo-Polygraph Machinery; Ramesh Kejriwal, Managing Director von Parksons Packaging; Dietmar Heyduck, Jürgen Veil und Bhupinder Sethi, alle KBA (2)

… Asien und Amerika

Parksons Packaging gehört mit einer jährlichen Wachstumsrate von 27% zu den erfolgreichsten Verpackungsdruckern in Indien. Das Unternehmen erhielt kürzlich zwei höher gesetzte Rapida 105-Anlagen – jeweils mit sechs Farbwerken, Lack und Plattenwechsel-Vollautomaten. Eine Maschine kommt im Werk in Chakan (bei Pune in Westindien), die andere in einem Werk im nordindischen Rudrapur zum Einsatz.  

Drei Rapida 105 mit Lackausstattung, zwei Sechsfarben und eine Siebenfarben, ersetzen bei Shenzhen Ninestar in China drei Mittelformat-Maschinen eines anderen deutschen Herstellers. An Shanghai Zidan, einem weiteren chinesischen Verpackungsdrucker, wurde eine Rapida 142 mit sechs Farbwerken und Doppellack-Ausstattung geliefert.  

Zur Erhöhung der Kapazität, Flexibilität und Qualität hat der brasilianische Neukunde Rosni Embalagens in Sao Paulo in eine höher gesetzte Rapida 105 mit sechs Farbwerken, Lackturm, Zusatzpaketen für den Kartonagen- und Plastikdruck und Hybridausstattung investiert.  

Brasilien: Auch bei Rosni Embalagens in Sao Paulo druckt bald zum ersten Mal eine KBA-Maschine. Das Foto entstand nach der Vertragsunterzeichnung für eine Rapida 105 auf der drupa (3)

In den USA gehört die HSM Packaging Corporation schon bald zu den vielen neuen KBA-Anwendern im Großformat. Das Unternehmen in Syracuse (NY) ist auf hochqualitative Verpackungen spezialisiert und produziert zu 85% für die Lebensmittel- und lebensmittelnahe Industrie. Im Juni wurde eine Achtfarben-Rapida 142 mit zusätzlichen Trocken- und Lackwerken für den Neukunden verschifft.  

Hinzu kommen viele weitere Unternehmen in Deutschland, Bulgarien, Finnland, China, dem Libanon, Russland, Frankreich, Dänemark, Italien und vielen anderen Ländern, die sich kurz vor, während und nach der drupa erstmals für Bogenoffsetmaschinen von KBA entschieden haben. Über einige wurde bereits berichtet, weitere werden folgen. Das Fundament für die wachsende Schar neuer KBA-Bogenoffsetanwender ist die Zufriedenheit der vielen langjährigen Bestandskunden des weltweit zweitgrößten Druckmaschinenherstellers.

Downloads

Foto 4: Gruppe
Foto 1: Rapida 106
Foto 2: Vertragsunterzeichnung
Foto 3: Rapida 105

Pressekontakt

Klaus Schmidt
Friedrich-Koenig-Straße 4
97080 Würzburg
Deutschland
Tel.: (+49 931) 909-4290
Fax: (+49 931) 909-6015